• Für Neukunden: 10% Sofortrabatt mit Code "NEU10" *
Über 25 Jahre Expertise
Unsere kunden sind Privatpersonen, Apotheken und med. Fachpersonen
Geprüfte Pharmazeutische Qualität
Servicehotline 061 - 973 70 00
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
EM Multi Ferment
EM Multi Ferment
CHF 45,00
Inhalt: 500 ml
Darm-Kur
Darm-Kur
CHF 137,75 CHF 162,10
Share-Pomelozzini® 20er-Box
Share-Pomelozzini® 20er-Box
CHF 84,00
Inhalt: 20 Stck.
Bio
Bio EM Multi Ferment
Bio EM Multi Ferment
CHF 47,50
Inhalt: 500 ml

Darmkur: wie Darm & Darmflora von einer Darmsanierung profitieren

Eine neue Studie hat ergeben, dass eine einzige Dosis eines gewöhnlichen Darmbakteriums Darminfektionen beseitigen und die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen verhindern kann. Die Ergebnisse, die in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurden, bieten einen möglichen neuen Weg zur Behandlung von Darminfektionen und zur Bekämpfung des wachsenden Problems der Antibiotikaresistenz. Die Studie wurde von einem Team von Forschern des MIT und der Harvard Medical School durchgeführt. Das Team fand heraus, dass ein Stamm von Escherichia coli (E. coli), der als Nissle 1917 bekannt ist, wirksam Darminfektionen beseitigt, die durch eine Reihe von Bakterien verursacht werden, einschließlich solcher, die gegen Antibiotika resistent sind.

Was ist eine Darmkur?

Unser Darm beherbergt Billionen von Mikroorganismen, die dazu beitragen, Nährstoffe abzubauen und uns vor Infektionen zu schützen. Dieses Ökosystem wird als intestinale Mikrobiota bezeichnet.

Das Wissen um die Bedeutung der Mikrobiota für unsere Gesundheit ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Wir wissen, dass eine gesunde Mikrobiota für die Verdauung von Nährstoffen und Ballaststoffen wichtig ist. Sie spielt auch eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Immunsystems und hilft, Infektionen zu verhindern. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass eine gestörte Mikrobiota mit einer Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht werden kann, darunter Stoffwechselerkrankungen, entzündliche Darmerkrankungen und Autoimmunerkrankungen.

Vorteile einer Darmkur für den Darm

Eine Darmreinigung oder -kur hat viele Vorteile für unserer Darmflora. Manche Menschen haben das Gefühl, dass sie hilft, den Körper von Gift- und Schlackenstoffen zu befreien. Andere finden, dass sie ihre Verdauung verbessert und Verstopfung beseitigt. Wieder andere nutzen sie, um Gewicht zu verlieren oder ihre allgemeine Darmgesundheit zu verbessern.

Die intestinale Mikrobiota hilft, schädliche Bakterien in Schach zu halten. Wenn sie jedoch durch eine Infektion oder Antibiotika gestört wird kann dies zu schweren Darmproblemen führen. Deshalb ist die Einnahme von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln in Form von Kapseln oder Flüssigkeiten oder der Verzehr von probiotischen Lebensmitteln eine gute Idee. Probiotika sind gesunde Bakterien (die "guten" Darmbakterien), die helfen, das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Darm wiederherzustellen und uns vor Infektionen und Krankheiten zu schützen. Probiotika sind in verschiedenen Lebensmitteln wie Joghurt, Kefir und Sauerkraut enthalten. Diese beinhalten lebende Mikroorganismen, die sich idealerweise im Darm vermehren.

Präbiotika sind zum Beispiel unverdauliche Kohlenhydrate, die als Nahrung für Darmbakterien dienen. Lösliche Ballaststoffe wie Pektin, Inulin oder Oligofruktose sowie resistente Stärke fördern die Darmgesundheit. Beim Abbau dieser Ballaststoffe durch Darmbakterien entstehen kurzkettige Fettsäuren wie Buttersäure, die die Zellen der Darmschleimhaut ernähren.

Wer sollte eine Darmkur machen bzw. wann ist eine Darmkur gut?

Es ist keine schlechte Idee, ein- oder zweimal im Jahr eine Darmsanierung zu machen, wenn Sie in der Vergangenheit unter Bauchschmerzen und Darmproblemen gelitten haben. Die Mikrobiota des Darms wird häufig durch Operationen, Chemotherapie und langfristige Antibiotikatherapie gestört. Dies kann auch zu einem Ungleichgewicht der Darmflora führen.

Wenn Sie ein Antibiotikum einnehmen, können Sie die Darmflora nach Absetzen des Arzneimittels wiederherstellen. Wenn das Ungleichgewicht der Mikroflora zu einer Verringerung der Anzahl von Milchsäurebakterien im Darm führt, wird dies als Laktoseintoleranz bezeichnet. Dies ist eine häufige Ursache von Verdauungsproblemen. Die Symptome reichen von Blähungen und Krämpfen bis hin zu Durchfall. Laktoseintoleranz kann auch unter dem Einfluss von Stress auftreten. Wenn Sie jedoch regelmäßig Milchprodukte verwenden, können sich die Symptome allmählich verringern.

Darüber hinaus ist eine gesunde Darmflora wichtig für Menschen, deren Immunsystem durch Krankheiten geschwächt ist. Eine Darmkur kann ausserdem für schwangere und stillende Frauen sehr vorteilhaft sein, da die guten Bakterien im Darm vor Infektionen des Neugeborenen schützen. Wenn ein Baby zu früh geboren wird, kann ihm eine Darmkur verabreicht werden. Auch Menschen mit chronischer Diarrhöe kann sie helfen.

Wie Sie sich auf eine Darmreinigungskur vorbereiten

Zu Beginn sollte der Darm sowie der gesamte Verdauungstrakt entweder mit einem Einlauf oder mit einem Abführmittel entleert und gereinigt werden. Innerhalb von 24 Stunden vor der Darmkur sollten Sie keine Medikamente einnehmen. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, sollten Sie vor der Anwendung einer Darmkur einen Arzt konsultieren. Klären Sie beim Arzt ab, ob Sie die Darmkur zusammen mit Antibiotika einnehmen bzw. anwenden können.

Gibt es eine Alternative?

Sie können ein probiotisches Ergänzungsmittel mit Lactobacillus acidophilus und Bifidobacterium einnehmen. Auch herkömmliche Nahrungsmittel wie Hafervollkornmehl und Flohsamenschalen, die die Darmflora optimal stärken, sind eine gute Wahl. In der Alternativmedizin werden bei Verdauungsbeschwerden häufig die natürlich vorkommenden Nahrungsergänzungsmittel bzw. Medizinprodukte, Zeolith, Heilerde und Bentonit bei Darmkuren eingesetzt.

Wann sollten Sie Ihren Darm reinigen?

Es wird empfohlen die Kur alle sechs Monate zu wiederholen.

Was Sie während einer Darmreinigung erwarten können

Es können Bauchschmerzen und Durchfall vorkommen. Wenn Sie bemerken, dass sich Ihre Symptome verschlimmern, kann dies bedeuten, dass Sie sich in einer Regenerationsphase befinden. Das ist während der Darmkur normal. Nach einer intensiven Darmsanierung ist es wichtig, die Darmflora auf natürliche Weise wiederaufzubauen. Hierzu dienen probiotische Bakterienkulturen. Zu den guten Bakterienstämmen zählen z.B. Laktobazillen und Bifidobakterien.

Sollten Sie eine Darmkur zusammen mit einer Parasitenkur machen?

Sie können beides zusammen einnehmen. Die Darmkur wird die Parasiten abtöten und die Parasitenreinigung wird Ihnen helfen, die toten Würmer loszuwerden.

Sollten Sie eine Reinigung des Darms bei akuter Candida albicans Infektion machen?

Nein, denn die Darmkur ist für Parasiten gedacht. Wenn Sie eine Parasitenkur machen wollen und Candida albicans haben, empfehlen wir, zuerst eine Candida-Kur zu machen.

Wie kann ich meine Darmparasiten loswerden?

Es gibt eine Reihe von Kräutern, die schon seit Hunderten von Jahren zur Behandlung von Darmparasiten verwendet werden. Diese Kräuter wurden ausgewählt, weil sie sicher und wirksam sind.

Die Risiken einer Darmreinigung

Die Risiken sind im Allgemeinen sehr gering. Es ist fast nicht möglich, die Kräuter zu überdosieren, d.h. Sie können nicht krank werden, wenn Sie zu viel von ihnen einnehmen. Die Darmreinigung ist ein Kräuterprotokoll und beeinträchtigt keine andere Behandlung, die Sie möglicherweise durchführen. Diese Kräuter stehen in keiner Wechselwirkung mit anderen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln.

Fazit zu Darmkuren

Eine sanfte Reinigungskur mit Kräutern kann festsitzende Kotreste lösen, die Abwehrkraft stärken und möglichen Langzeiterkrankungen vorbeugen.Wir glauben daher fest an Darmreinigungen und empfehlen sie allen, die ihre gesundheitlichen Beeinträchtigungen therapieren wollen. Eine Darmkur kann immer sinnvoll und die Gründe können sehr unterschiedlich sein: Verdauungsbeschwerden anzugehen, die Darmtätigkeit anzuregen, das Immunsystem zu stärken sowie das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Die natürlichen Darmfunktionen werden zudem durch ausgewogene Ernährung, Bewegung, sowie Entspannung gefördert.